Barbecue und Burger
Die wichtigste Zutat beim Kochen ist Leidenschaft

Griechischer Krautsalat

Obwohl fast immer die gleichen Zutaten, schmeckt der Krautsalat bei jedem anders. Diese Variante die ich hier vorstelle habe ich schon zigmal probiert. Ich habe nur die Art des Kohls, die Sorte des Essigs, etc. gewechselt und letztendlich ist es ein Krautsalat - nicht mehr und nicht weniger - aber für ein griechisches Essen so wichtig, wie der süsse Senf bei bayrischen Weisswürsten. Ich habe auch bei BBQPit mal wieder gestöbert und der macht seinen Krautsalat fast genau wie ich. Diese Version meines "Krautsalats" kannst Du nachfolgend lesen. Ich betrachte es in diesem Fall als Orientierungshilfe, weil nicht jeder nimmt die gleichen Zutaten.

Zutaten:

  • 1 Weisskohl Urtyp
  • 3 Schalotten
  • 350ml Kräuteressig
  • 150ml Olivenöl (wenn möglich griechisch)
  • 500ml Selters mit viel Kohlensäure
  • 100g Zucker
  • 2 Teelöffel Petersilie
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Pfeffer





Zubereitung:

1. Den Kohl halbieren und den Strunk entfernen, dann in feine Streifen schneiden. Die Schalotten fein würfeln und die Petersilie fein hacken.

Tipp: Ich nehme gerne den Urkohl, nicht weil er so luftig ist, sondern weil, wie ich finde schmeckt er weniger streng und erdig und hat sogar noch eine süssliche Note. Solltest Du diese Kohlsorte bekommen, kann ich sie sehr empfehlen. Ansonsten tut es natürlich auch jeder normale Weisskohl.

2. Jetzt mischt man die restlichen Zutaten zusammen und verrührt sie gründlich.

3. Das ist der feingeschnittene Kohl, die gewürfelten Schalotten und die fertige Sauce.

4. Zuerst gibt man die Schalotten in den Kohl.

5. ...und giesst das Ganze mit der Sauce auf ...

6. ...und vermengt alles miteinander.

7. Anschliessend beschwert man die Schüssel mit einem Teller und irgendetwas Schwerem. Ich habe meinen Mörser genommen. Dann geht die Konstruktion ab in den Kühlschrank über Nacht (oder besser länger).

8. Danach hat sich ordentlich Flüssigkeit nach oben gedrückt.

9. Jetzt mengt man alles noch einmal gut durch und schüttet die Flüssigkeit ab.

10. Fertig ist der "Griechische Krautsalat" !!!


Fazit:

Eigentlich keine Zauberei, so ein Krautsalat; aber eine Leckerei die zu allem passt. Es gibt ja unzählige Varianten Krautsalat-Rezepte und das ist nur eines davon, aber wie ich finde leicht herzustellen und sehr ansehnlich und lecker. Ich vergebe eine solide 8 von 10 für den Geschmack.

Tja, wie immer ist schnibbeln angesagt. Jetzt weisst Du warum die Spitzenköche immer soviele Helfer in der Küche haben.

Tipp: Du fragst Dich sicher, wieso schneidet der immer alles mit der Hand und nimmt nicht die Küchenmaschine, die man manchmal im Hintergrund sieht. Das kann ich Dir sagen! Für mich gibt es nichts schlimmeres als Gemüse - gerade Kohl - mit der Küchenmaschine tot zu hobeln. Entweder man hat nicht die Form, die man will oder man hat ein gequetschtes Etwas, daß einem das Mundgefühl vermittelt, schon mal gegessen worden zu sein, oder schlimmer noch Beides. Beim Cole Slaw Salat haben wir unter Freunden mal den Vergleich gewagt und alle habe mir bestätigt, "handgeschnitten" ist eine Klasse für sich. Also bleibe ich erst einmal dabei. Obwohl ich zugeben muss, das die neue Kenwood Cooking Chef eine Reibscheibe dabei hat, die den Cole Slaw fast perfekt nach meinen Vorstellungen hackt.

So, was vergebe ich für ein Handycap? Wenn man ein grosses scharfes Messer für den Kohl hat, gibt es keine nenneswerten Hindernisse. Also eine 2 von 10.