Barbecue und Burger
Die wichtigste Zutat beim Kochen ist Leidenschaft

Shakshuka auf dem Cobb Grill Gas

Ein grossartiges fleischloses Gericht, das ich auf einem meiner Lieblings-Grills, dem Cobb Grill zubereitet habe. Das Gericht besticht nicht nur durch seine schönen Farben, sondern auch durch seine exotischen Gewürze. Bei Shakshuka handelt es sich um ein orientalisches Gericht, welches fast im gesamten nahen Osten zu finden ist und gerne als spätes Frühstück oder Zwischenmahlzeit gegessen wird. Nun hat es auch meine Speisekarte erweitert.

Den Cobb Grill gibt es als Kohle- oder Gas Version. Ich habe die Gas-Variante und bin regelrecht begeistert. Wenn wir zu Hause keine Gäste haben, sind wir nur zu zweit und dafür ist der Cobb Grill wie gemacht. Bei guter Organisation bekommt man auch einen Grillabend für vier Personen hin. Durch das enorm vielfältige Zubehör kann man den Cobb Grill wirklich als kleine Aussenküche bezeichnen. Ausserdem ist er voll mobil einsetzbar und erstaunlich sparsam, was den Gasverbrauch angeht. Aber das erstaunlichste ist, wie schnell der "kleine Kerl" auf Temperaturen kommt und teilweise Temperaturen von über 300 Grad Celsius !!! erreicht, dadurch ist er in Verbindung mit Grill Grates eine echte Steakmaschine.

Aber eigentlich bist Du ja hier, um das Rezept zu lesen, oder? Also wollen wir keine Zeit verlieren. Los geht's !!!

Zutaten:

  • 500 - 750 g Mini-Marzano-Tomaten (Das sind einige der wenigen Sorten, die noch nach Tomate schmecken) Sollte man keine reifen Tomaten bekommen, wären stückige Tomaten aus der Dose besser, weil dieses Gericht lebt von dem vollen Tomatengeschmack).
  • 2-3 Cipotles in Adobo-Sauce (von der Sauce kann man auch noch etwas ins Essen geben)
  • 4 Jalapenos
  • 200g geriebener Mozzarella
  • 2-3 rote Spitzpaprika
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Gemüsezwiebel
  • Pfeffer
  • Salz
  • Kreuzkümmel
  • 3 EL Tomatenmark
  • 5 Bio Eier
  • 2 EL frischer Koriander (alternativ glatte Petersilie)
  • etwas Olivenöl zum Anbraten

Zubereitung:

1. Zwiebel, Spitzpaprika, Tomaten, Knoblauch, Jalapenos und Chipotles klein schneiden.

2. Etwas Olivenöl in die Pfanne geben und die Zwiebel dazugeben, Deckel darauf und glasig anbraten.

3. Spitzpaprika dazugeben, umrühren, Deckel darauf und weiter köcheln.

4. Tomaten in die Pfanne geben, unterrühren, Deckel darauf und weiterköcheln.

5. Wenn alles etwas eingekocht ist, die Jalapenos, das Tomatenmark und die Chipotles dazugeben, unterrühren, Deckel darauf und weiterköcheln. Bei der von mir benutzten Menge an Jalapenos und Chipotle ist das eine recht scharfe Angelegenheit !!! Ansonsten die scharfen Zutaten halbieren.

6. So sollte es aussehen, wenn alles schön eingekocht ist. Mann kann nachhelfen, in dem man die Tomaten mit dem Kochlöffel an dem Pfannenrand etwas zerdrückt. Jetzt kann man noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

7. Nun fünf Mulden in die Tomaten/Paprika-Masse drücken und fünf rohe Eier hineingleiten lassen.

8. Wenn das Eiweiss zu stocken beginnt, kann man den Käse darüber streuen. Deckel darauf und warten bis das Eiweiss vollständig gestockt ist.

9. Das Eiweiss ist gestockt, der Käse geschmolzen, es kann serviert werden.

10. Jetzt kann man frischen Koriander oder glatte Petersilie darüberstreuen. Je nach dem was man mag oder gerade zur Verfügung hat.

11. Normalerweise wird es mit frischem Brot ohne Besteck direkt aus der Pfanne gegessen, aber ich weiss ja auch wie versessen alle auf Tellerbilder sind. Also hier ein Tellerbild. Guten Appetit !


Fazit:

Ein wirklich fantastisches Gericht, das nicht so schwer im Magen liegt, frisch und lecker ist und dabei auch noch hervorragend aussieht. Ein echter Klassiker der orientalische Küche, den man zu jeder Tageszeit essen kann. Ausserdem ist diese Variante voll vegetarisch und - ohne die Eier und den Käse - sogar vegan. Die Schärfe ist immer eine Geschmackssache, meine Variante hat ordentlich Dampf und lässt auch Chili-Heads grinsen. Mann kann einzelne Zutaten prima variieren; ohne Käse oder mit Schafskäse, Kapern wäre auch mal cool. Anderes Gemüse, wie Zucchini oder Aubergine. Geschmacklich ist es - wenn man orientalische Gewürze mag - ganz oben anzusiedeln. Ich finde es hat eine klare 10 von 10 verdient.

Für das Gericht braucht man nur eine hohe Pfanne mit Deckel, ein scharfes Messer und ein bisschen Gefühl in den Griffeln, damit die Eigelb auch vollständig in die Pfanne gleiten. Wegen der Eier vergebe ich hier mal ein Handycap  2 von 10.

Probiert es mal aus und seid kreativ, mein Rezept ist nicht in Stein gemeisselt.